Manipulation des Volks


Diese Zahlen korrigierten amerikanische Journalisten auf 400.000 Tote und sicherten sich so die Empörung der eigenen Bevölkerung. Die Zeitungen brachten im Laufe der Zeit das Thema eines militärischen Einschreitens der USA immer öfter zur Sprache. Je mehr grausame Reportagen und Artikel die Zeitungen druckten, desto mehr ließ die Skepsis und die Kontroverse innerhalb der Amerikaner nach.
Das Volk wurde also von den Printmedien von der Notwendigkeit des Kriegs überzeugt. Denn die Unterstützung des Volkes war wichtig, um den krieg letztendlich gewinnen zu können. Nur mit der moralischen Unterstützung der Amerikaner, konnte der Präsident auch auf die militärische Stärke seines Lands zählen.